Hundohneleine: Infos zum Hund


no

Der Hund und seine Ernährung

Wasser als Nährstoff:

Wasser ist für unseren Hund absolut lebenswichtig!
Ein Hund kann ohne Futter durchaus mehrere Wochen überleben, ohne Wasser hingegen schafft er nur wenige Tage. Wasser sollte unserem Hund immer zur freien Verfügung stehen, es sei denn er erbricht stark und anhaltend.

Bei unserem Hund sind 70% des Körpergewichts Wasser, 15% Verlust davon können schon zum Tode führen. Der tägliche Wasserbedarf wird angegeben mit der Gleichung:
Menge an Wasser = täglicher Kalorienbedarf.
Durch bestimmte Umstände, wie Hitze, Durchfall, erhöhte Körpertemperatur, Säugen oder Blutungen kann der Wasserbedarf stark ansteigen. Ein weiterer Faktor beim Wasserbedarf unseres Hundes ist das Futter. Nassfutter oder Rohfütterung führt dem Hund mit der Nahrung schon mehr Wasser zu, als Trockenfutter, dementsprechend ist der Wasserbedarf bei Trockenfutter höher.

Nach körperlichen Anstrengungen oder auch bei grosser Hitze saufen unsere Hunde wesentlich mehr Wasser, um das Defizit welches durch die höhere Verdunstung zustande kommt, auszugleichen. Hierdurch regeln sie ihren Wasserbedarf relativ problemlos, wenn sie den freien Zugang zu Wasser haben. Auf längeren Spaziergängen kann es passieren, dass die Hunde in Pfützen Wasser schlabbern. Entgegen der verbreiteten Meinung dies wäre schädlich, kann ich nur dagegen halten, dass wenn sie es gewohnt sind, sie nicht so anfällig für Infektionen sind. Meine Hunde dürfen durchaus Pfützenwasser schlabbern und sie waren noch nie krank deswegen.

Wenn ein Hund körperlich anstrengende Tätigkeiten unternimmt, wird die dabei entstehende Wärme in den Muskeln, über das Hecheln und die Nasenluft abgegeben. Unser Hund verfügt nur über geringe Wasserreserven, die er im Bedarfsfall heranziehen kann, daher muss er die Möglichkeit haben, Wasser zu sich zunehmen, um nicht Wasser aus dem Gewebe heranziehen zu müssen. Geschieht dies doch, kann dies soweit gehen, dass das Blut regelrecht eindickt und damit der Blutkreislauf stockt, was zum Tode des Hundes führt. Also ganz wichtig, dass Leistungshunde zwischendurch unbedingt trinken sollten, dies belastet, im Gegensatz zur Futteraufnahme, den Organismus nicht.

Wasser hat folgende Funktionen im Körper:
- Temperaturregulierung
- Ersatz des Wasserverlustes durch Atmung
- Blutmenge konstant halten
- Nährstoffauflösung zur Aufnahme
- Milchproduktion bei der Hündin
- Speichelbildung
- Urinproduktion um Abfallstoffe aus dem Körper zu entfernen.

Wasser verlässt den Hundekörper über Urin und Kot, aber auch über die Atemluft, Haut und Schweissdrüsen. Bei Verletzungen auch durch das Bluten und bei Laktation auch über die Milch. Wichtig vielleicht noch zu wissen im Zusammenhang mit der Ernährung: je unverdaulicher, desto mehr Wasser wird mit ausgeschieden.