Hundohneleine: Infos zum Hund


no

Mein Leben mit einem dreibeinigem Hund

Nachdem mein Briard Opa Goofy uns noch zwei Jahre geschenkt hatte, obwohl schon todgesagt, kam dann doch der Abschied und ich musste ihn über die Regenbogenbrücke gehen lassen.
Jetzt waren wir Ronja und ich alleine.

Je länger der Abschied von Goofy verging, desto mehr fehlte mir der zweite Vierbeiner. So entschloss ich mich doch wieder einen Hund dazu zu nehmen. Da mein Dobermann Goldschatz Ronja vom dr-h.org so ein Glücksfall ist und war, schaute ich mich auf den Seiten der DRH-org um, ob ein passender Rüde für uns vielleicht dabei sei.

Und da war er!
Newton, ein prachtvoller Dobermann - Kerl.

Die ersten Reaktionen im Umfeld:
Wie jetzt? Du nimmst einen 9 Jahre alten Dobermann?
Und dazu noch einen dreibeinigen Riesen?
Ihr habt eine Treppe, wie soll das gehen?
Ungläubiges Staunen und mir zaubert es ein Schmunzeln ins Gesicht. Das klappt schon.
Aber hallo! Und wie das klappt!

Sonntag 23.04.17 = unser erster gemeinsamer Tag
Wir holen ihn bei Sabine ab, nochmal muss der arme Tropf von einem Auto ins andere, um seine lange Reise aus Ungarn in sein endgültiges Zuhause anzutreten. Er lässt alles geduldig mit sich machen. Seine liebe Vertraute Zsuzsanna verabschiedet sich von ihm, die ihn bis nach Deutschland extra begleitet hat und ich merke wie schwer ihr der Abschied fällt.
Newton alias Mani, die Betonung liegt hier auf dem AAAA, also Maaani lässt sich zu Hause aus dem Auto heben, trabt in den Garten, findet einen Ball, spielt damit und hinterlässt mal als ordentlicher Rüde gleich überall im Garten seinen Steckbrief.

Mani

Maaani, den Namen hat er von seinem Daddy Zola aus Ungarn bekommen, in Anlehnung an Manfred aus IceAge. Haha, ja nachdem ich ihn nun live erlebe, verstehe ich den Zusammenhang. Mani ist ein Riese! Ein riesiger Dobermannrüde! Meine Ronja wirkt wie ein zierliches Püppchen neben ihm

klein und gross

Ein riesiger Dobi mit einem riesigem Charme. Ich erliege ihm in der Sekunde wo ich ihm in die Augen schaue. Was für ein toller Kerl.

Wir sollten uns eine Scheibe von unseren Hunden abschneiden: drei Beine nur? Nu und? Ich kann trotzdem alles durcheinander wirbeln und ich kann auch ins Bett hüpfen, wenn ich will. Mani´s Lebensfreude ist ansteckend. Ronja und ich leben auf mit dem Kerlchen.

Mani

Mani

Klar braucht er etwas mehr Aufwand: er bekommt einiges an Medikamenten, was er aber problemlos zu sich nimmt. Fressbar? Ok, her damit. Egal ob Hundefutter, Fleischwurstscheibchen oder Mama´s Pizza.
Ha, stopp - daran arbeiten wir aber noch. ;-)

Auch haben wir ein bisschen Hilfe einfliessen lassen: ein paar Teppiche mehr, damit er es leichter hat durch die Wohnung zu flitzen, als auf den Fliesen oder ein kleiner Umbau mit großer Wirkung der Treppe.
Ich möchte hier einfach auch Mut machen einem älteren und vielleicht auch behinderten Hund ein neues Zuhause zu geben. Das klappt schon alles, wenn man will und ein bisschen Phantasie einsetzt. Hier mal unsere Hilfe im Flur, nun braucht er nicht mehr viele Stufen zu hüpfen, sondern kann entspannt neben mir her die Treppe herunter gehen. Ich muss ihn sogar bremsen, das er da nicht schneller runter turnt, als es für ihn gut ist. Ihr kennt das vielleicht vom Hundeplatz, beim Agility oder Turnierhundesport sieht man diese Stege desöfteren, wo der Hund herüber läuft. So ähnlich funktioniert unser Treppenabgang nun auch.

Zunächst haben wir nur Teppichfliesen zur Hilfe genommen, was auch Treppauf eine gute Hilfe ist. Treppe runter gestaltet sich aber dank fehlendem rechtem Hinterbein schwieriger als gedacht. Dank dem kleinen Zubau funktioniert aber auch das nun wunderbar.

Natürlich habe ich noch zusätzlich eine Tragehilfe, um ihn zu unterstützen. Aber es funktioniert wirklich ganz einfach. Es ist als wenn Mani genau merkt, das man ihm helfen will. Er zeigt eine Engelsgeduld, egal was man mit ihm anstellt. Er schläft sogar ein, wenn seine Physiotherapeutin sich um ihn kümmert.

Ich bin gespannt was wir noch alles gemeinsam erleben werden, aber ich kann jetzt nach nur 14 Tagen Gemeinsamkeit schon sagen, das ich diesen Schatz nie wieder hergeben möchte.

Maani

Nun habe ich nicht nur eine Hundohneleine Seite für vierbeinige Schätze,
sondern auch für dreibeinige Herzensbrecher. :-)