Hundohneleine: Infos zum Hund


no

Auslandstierschutz

Ich bin mit bewusst, dass man hier immer unterschiedliche Meinungen finden wird und damit das Thema auch nie zur Ruhe kommen wird. Es gibt die Befürworter und die Gegner zum Thema. Aber Tier ist Tier und ob nun unbedingt festgemacht werden sollte, ob man es an der Landesgrenze unterscheidet, ist für mich nicht nachvollziehbar.

Ich bin auch kein eingefleischter Tierschützer, das muss ich durchaus zugeben. Mir sind einige Organisationen und manche fanatischen Mitglieder auch oft suspekt bzw. schrecken mich eher ab, als dass sie mich zum Mitmachen anregen. Klar bin ich auch der Meinung, dass man den Tieren helfen soll und für sie sprechen muss, da sie dies nicht für sich selbst können, nur kommt es für mich persönlich auf das Wie an.

Ob nun wirklich jeder Hund, der im Ausland auf der Strasse lebt so schrecklich dran ist, kann ich garnicht beurteilen. Nur wenn ich hier dann wiederum schlotternde Kerlchen sehe, die mit dem Stadtleben und deren Hektik vollkommen überfordert sind, weil sie es eben nicht kennen, dann weiss ich ehrlich gesagt nicht wer es wo sicherer hatte.

Ich bin dafür vor Ort zu helfen, nicht ohne wenn und aber einen Hund nach dem Anderen nach Deutschland zu holen. Ich habs schon erlebt, dass Hunde vermittelt wurden und man hörte nie wieder was von dem Verein. Wo liegt denn da die Logik? Wenn es einem Verein wirklich darum geht sicher zu sein, dass es dem Hund gut geht, dann muss man doch auch mal nachschauen was aus dem Tier geworden ist oder nicht? Man kann Menschen ja nur vor die Stirn schauen und erzählen, wie gut das Tier es bei mir hat, kann ich viel.

Auch wenn ich mich hier jetzt ein wenig unbeliebt mache, dass ist mir durchaus bewusst, so sage ich doch das ich manches was ich in insbesondere in Foren zum Thema Tierschutz gelesen habe, einfach nur abschreckend finde. Da werden Hundefreunde dumm angemacht, die keinen Hund aus dem Tierschutz haben, die kritisch nachfragen, die eben nicht x-beliebig viele Tierschutzhunde in ein Rudel reinschmeissen, sondern sich Gedanken machen, ob es passt, dass noch ein zweiter, dritter oder vierter Hund hinzukommt. Da werden interessierte Fragen direkt als negativ gesehen und vehement nieder geschmettert, statt aufzuklären und vielleicht den Ein oder Anderen zum Nachdenken anzuregen.

Zum Glück gibt es aber auch tolle Vereine in meinen Augen, die eben ihren zukünftigen Hundefreunden auf den Zahn fühlen, bevor sie einen Hund vermitteln, die Fragende aufklären ohne zu verurteilen, die vor Ort helfen und somit da ansetzen wo es in meinen Augen wichtig ist. Hierzu zählen:

Dobermann Rescue Hungaria e.V.: hilft Dobermännern in Ungarn und vermittelt auch nach Deutschland

www.podenco-in-not.de: Sehr lesenswert die Infos zur Adoption !

www.casa-animale.de: rasseunabhängiger Tierschutzverein

www.tierschutzengel.de rasseunabhängier Tierschutzverein

Tierheim Hürth Tierheim in meiner Umgebung

Man kann auch helfen ohne gleich einem Vierbeiner ein neues Zuhause zu geben, also lohnt es sich durchaus auch nachzulesen wie man da zusteuern kann. Das muss auch nix Riesiges sein, Kleinvieh macht auch Mist und wenn viele was Kleines beisteuern, erreichen wir vielleicht etwas Grosses ;-))

Man kann eine Patenschaft übernehmen, Mitglied in einem Verein werden oder im Tierheim in der Nähe fragen, ob sie Hilfe brauchen. Meist ist man dort gern gesehen wenn man sich z.B. als Gassigeher anbietet, gerade wenn es regnet und stürmt und die meisten Menschen sich lieber im Warmen verkriechen, warten dort etliche Hunde auf ihren kleinen Ausflug in die Umgebung.